epfans.info - Fanbericht - Von Langschläfern, leeren Mägen und Halloweenzauber

Fanbericht von EP-Suchti

Von Langschläfern, leeren Mägen und Halloweenzauber

Datum: 31.10.2010
Ersteller: EP-Suchti
Weitere Personen:

Der 31. Oktober, 5:30...
...endlich war es so weit, der langerwartete letzte Oktobertag war endlich angebrochen: Halloween im Europapark, ein Spektakel der extra Klasse! Da ich einer der Menschen bin, der voller Aufregung kaum schlafen kann, stand ich wie immer etwas früher auf als der "Normale-" Mensch, doch wer von uns Europaparkfreaks ist schon normal?!^^
Dann sa? ich mich (viel zu früh) auf mein Motorrad um den ersten meiner Kumpels abzuholen. Schön schaurig-gruselig und total nervös stand ich also vor dessen Haustür. Ich klingle Einmal. Nichts. Ein weiteres mal, wieder nichts. Ich klingle Sturm, dass ich wahrscheinlich die komplette Stra?e geweckt habe, und endlich wird die Tür geöffnet, von Tobi, im Schlafanzug. Mein erster Gedanke, witziges Kostüm, der zweite, so verpennt wie der aussieht, kann das kein Kostüm sein! Wie kann man verschlafen, wenn man in den Europapark geht?! Gut, dachte ich mir, alles in Ordnung, nur die Ruhe. Mit etwas Druck schaffte es dann in 10 Minuten fertig zu sein. Also hie? es dann weitergefahren. Als wir dann 20Minuten später vor der Tür von Martin (der hat ein Auto, was ziemlich praktisch ist, wenn man zu viert irgendwohin will), der schon wartete, aber n ur um uns (noch kauend und mit Brot in der hand)mitzuteilen, dass er verschlafen habe, und noch etwas zeit bräuchte. Mein Puls war schneller auf 180, als das irgendeine Achterbahn jemals schaffen würde. Dass einer verschläft,, gut, aber ZWEI?! Da wir schon ein bisschen spät dran waren, machte ich (wiedereinmal) etwas druck, damit wir endlich in den Park kamen. Gut, die weitere Autofahrt erspar ich euch, nur so viel, wie kamen um 8.58 am park an, was meine Nerven wider etwas beruhigen lie?.
nachdem wie das Auto abgestellt, Eintrittkarten (ich hab ja eine Jahreskarte, was mir den Luxus verschafft, einfach an den vollen Kassen vorbeilaufen zu können)gelöst hatten und endlich die vertraute Hallowehen-Euroopapark-Musik in den Ohren hatte, der Duft von Holzöfen, gebrannten Mandeln rochen und uns ein riesiges Meer von abertausend Kürbissen begrü?ten, war alle Hektik und Aufregung vergessen. Wir waren wieder im Europapark, und wollten diesen tag einfach nur genie?en.
Also ging's gleich einmal zur Silverstar, selbstverständlich erste Reihe. Das Gefühl des Fliegens und der Freiheit machte alles wett und lie? unsere Körper pure Glücksgefühle ausschütten. Dann gleich zur nächsten Attraktion, dem Mattehornblitz. Unsere Körper, immer noch im Adrenalinrausch, nahmen die 60minütige Wartezeit widerspruchslos an.
Doch nach der Fahrt meldeten sich die leeren Mägen unserer Langschläfer, die ja nicht ausreichend gefrühstückt hatten. Also setzten wir uns hin, na ja erst standen wir geschlagene 20minuten am Euromir Burger, und taten uns an Burgern, Pommes und kalter Cola gütlich. Dann kam eine meiner Lieblingsattraktionen an die Reihe, der Schie?stand im Englischen Themenbereich, bei dem wir uns im Treffen messen konnten, und keine Gelegenheit auslie?en, mithilfe irgendwelcher besonders schwerer Treffern zu überbieten. Auch der Sü?igkeitenstand mit all einen zuckrigen Sünden wurde in vollen Zügen ausgekostet. Dann zur Verdauung noch kurz in das Laser Labyrinth nebenan vorbeigeschaut und weiter ging's nach ?sterreich zur Tiroler Wildwasserbahn, wo wie alle schön nass wurden.
dann ein Abstecher in das nahegelegen Spanien, wo eine Runde in der Kolumbusjole und in der Feria Swing absolviert wurde.
Als nächstes stand eigentlich ein absolutes Highlight auf dem Plan, die Bluefire!
Doch die Vorfreude machte schnell blanken Entsetzten Platz, als wir sahen, dass die Warteschlange fast bis zum gelben Leuchtturm in Island reichte. Die dreistündige Warezeit war dann doch etwas zu viel, und wir entschieden uns stattdessen für den Vindjammer, den wir in der letzten Reihe so richtig genossen.
Ich habe keine Ahnung wieso, aber danach hatten wir schon wider Hunger, also ab zum Fisch Imbiss nach Skandinavien, wo wir uns Fischbrötchen holten, obwohl wie, oder besser gesagt ich eigentlich gar kein so gro?er Fischesser bin. Aber die salzige Meeresluft des rauen Skandinaviens lie? sogar einen Nicht-Fisch-Esser wie mich zum echten Skandinavier werden...
Doch da die Brötchen nicht also gro? waren, waren unsere Mägen immer noch nicht zufrieden, und wir statteten dem Thailokal nähe Batavia einen Besuch statt. das war vielleicht lecker, einfach unbeschreiblich.
Und da wir schon mal in der Nähe waren ging's zu Euromir. na ja jedenfalls ich und Martin, da die Menschenmenge die anderen zwei irgendwie abgeschreckt hatte...
Ich wei? nicht wieso, aber ich liebe die Bahn, die Musik, die ganze Atmosphäre und Aussicht. wenn man in 28m Höhe über dem schon dämmrigen Park kreist, das ist einfach herrlich.
was dann noch nicht fehlen durfte, war Abenteuer Atlantis, das uns vieren wie immer einen rei?en Spa? bereitete. Dann deckten wir uns noch mit Popcorn und Zuckerschlangen ein, und machten uns so langsam wider auf den Weg Richtung Ausgang. Es war schon dunkel und auch wenn dann die Stimmung im Park einfach gigantisch ist, spürten wir unsere Fü?e, und da wir nicht riskieren wollten, dass unserer Fahrer einschlief gingen wir zum Ausgang. Der park kam mit einmal mehr wie eine eigene Welt vor, in dem man den ganzen Alltagsstress hinter sich lassen- und so richtig entspannen kann.
Als wie dann die letzten Lichter des Parke hinter uns lie?en, überkam uns das Gefühl, wie wenn man von einem Urlaub zurückkehrt. Traurig, aber bis oben hin vollgepackt mit wunderschöner Erinnerungen...
...doch der tag war noch nicht vorbei, wir hatten ja noch die Heimfahrt vor uns, und da die Autobahn gesperrt war und ich mich als einzige (etwas) auskannte... kurz und gut, wir haben uns verfahren und fanden uns auf einmal auf einer Fähre nach Frankreich wider. Gut, dachte ich mir, das musste ja so kommen. Als dann noch der Motor unseres Autos (wie haben es Lissy getauft, keine Ahnung wieso^^) streikte, konnte ich einfach nur noch lache, das war ja typisch!
Aber glücklicherweise bekamen wir Starthilfe, so dass wir unsere Fahrt weiterführen konnten, die anstatt 50 Minuten geschlagene 2Stunden dauerte! Aber so was musste ja kommen, und ich glaube, durch diese kleinen Pannen, bleibt uns dieser Tag noch länger im Kopf, der uns immer wieder ein kleines Schmunzeln ins Gesicht zaubern wird...

Euer EP-Suchti


Fotos

Kommentare zu dem Fanbericht

Reisebraut: 13.11.2010 - 15:10
Wirklich netter Bericht, mu?te auch schmunzeln!


Zur Fanberichtübersicht