Zweites internationales Europa-Park Sommerfantreffen

Ungefähr ein halbes Jahr nach dem ersten Fantreffen fand am 28. April 2002 das nächste statt. Am Sonntagmorgen trafen sich gegen 9:00 Uhr 122 Fans aus den Ländern Frankreich, Schweiz, Niederlande, Belgien, ?sterreich und Deutschland vor dem EP Dome, um gemeinsam einen wunderschönen Tag in Rust zu verleben.
Herr Kreft von Byern begrü?te die Gruppe und erzählte zunächst, was uns in den folgenden Stunden erwarten würde.

Die erste Hürde des Tages, war der Eingang. Dort zersplitterte die gro?e Gruppe ein wenig, was nur wenige Meter am Ende der "Deutschen Allee" für kurzzeitige Verwirrung sorgte. So hatte ein Teil der Gruppe nicht mitbekommen, dass Herr Kreft von Byern links in den Schlosspark abgebogen war und folgten daher dem Besucherstrom in Richtung Themenbereich "Italien". Es war aber noch nicht zu spät, um die verlorenen Fans einzufangen :-).

Nach ein paar Worten zu Schloss Balthasar ging es weiter durch den Biergarten in Richtung NIVEA-Kinderland. Am Biergarten hatte Herr Kreft von Byern auf einmal eine niederländische Flagge in der Hand, was natürlich bei unseren niederländischen Fans zu Jubel führte. Woher die Flagge auf einmal kam, haben wir leider nicht mitbekommen. Vielleicht hatte ein Parkbesucher diese Flagge am Vortag dort liegengelassen. An diesem Wochenende war nämlich im Holländischen Themenbereich das "Holländische Fest" und dort gab es jede Menge von diesen kleinen Flaggen.

Im NIVEA-Kinderland sammelte sich wieder die Gruppe um Herrn Kreft von Byern. Er zeigte dort die Neuheiten des Themenbereichs. Dann ging es weiter in Richtung Holländischer Themenbereich. Beim Betreten dieses Bereiches dauerte es nicht lange bis sich unsere niederländischen Freunde heimisch fühlten. Sie griffen nach den kleinen niederländischen Flaggen und begannen munter zu singen. Es hatte einen Hauch von Fu?ballstimmung.

Wir gingen weiter durch das Tor zwischen Ballpool und Batavia-Snack und betraten den Verwaltungsbereich des Europa-Parks, den wir bereits bei unserem ersten Fantreffen im Oktober 2001 näher kennen lernen durften. Unser weiterer Weg führte hinter der Euro Mir entlang. Durch das Tor neben dem Ausgang von Euro Mir, wo normalerweise die Parade heraus kommt, gingen wir wieder in den Park. An der Achterbahn war gerade nicht so viel Betrieb. Deshalb schleuste Herr Kreft von Byern die komplette Gruppe direkt in den Eingang der Bahn. Anschlie?end setzten wir den Parkrundgang fort und besichtigten das Festival Gelände. Auf diesem Areal wurde damals die ARD-Show "Immer wieder sonntags" mit Max Schauzer produziert. Von dort aus zeigte uns Herr Kreft von Byern auch, welche Tür zum Technikraum vom "Fluch der Kassandra" führt.

Die nächste Station war nur wenige Meter vom Festival Gelände entfernt. Herr Kreft von Byern zeigte uns die Abstellhalle für die Boote von Poseidon. Die Halle war ein sehr begehrtes Fotoobjekt bei den Teilnehmern des Treffens, da man hier so schnell nicht wieder hinkommt. Der Parkrundgang wurde nach einigen Worten fortgesetzt. Nun ging es zum Silverstar. Wir verfolgten die Fahrt eines Zuges und entfernten uns ein paar Meter von dieser Bahn. Dann erzählte uns Herr Kreft, dass das rote Zelt neben dem Silverstar für Fernsehproduktionen genutzt werden könnte. Des Weiteren sagte er, dass das Gelände zwischen EP Dome und Mercedes-Benz Hall bei der zweiten Winteröffnung 2002/2003 mitgenutzt würde. Es sollen auch mehr Parkbereiche geöffnet sein als bei der ersten Winteröffnung.

Nach diesem kurzen Ausblick auf die Wintersaison setzten wir den gemeinsamen Parkrundgang fort. Zuerst ging es quer durch den EP-Dome. Danach lief die Gruppe durch die Medienhalle und landete in der Mack Ausstellung im italienischen Themenbereich. Hier fragte Herr Kreft von Byern u.a. aus welchem Park das dortige Wildwasserbahnboot stammen würde (Lösung: Freizeitpark Mirapolis). Wir verlie?en die Halle und stoppten auf der Treppe für ein Gruppenfoto.

Die nächste und letzte Station am Vormittag war im französischen Themenbereich. Im Raum Petit Paris zeigte uns Herr Kreft von Byern zuerst ein Video mit Impressionen aus dem Europa Park. Danach folgte eine Präsentation, die uns u.a. einige Daten und Fakten zu den EP-Besuchern zeigte. Nach dieser hatten die Fans die Möglichkeit Herrn Kreft von Byern Fragen zu stellen. Einige Fragen, wie z.B. die Frage nach einer Jahreskarte, brachten ihn zum Schmunzeln. Er sagte, dass diese Frage jedes Jahr kommt und auch dieses Jahr hie? die Antwort: "Man diskutiert darüber." Auch nach einem "Freefall" wurde erneut gefragt. Die Antwort lautete, dass man mal überlegt hätte einen Freefall mit einer Windkraftanlage zu kombinieren. Dies wäre aber nicht umsetzbar gewesen. Die Attraktion für den türkischen Themenbereich hat natürlich auch interessiert. Es war aber noch keine Entscheidung zwischen Darkride oder Familiencoaster gefallen. Beim Coaster würde es jedenfalls definitiv keine Kopie von "Wuze Town" geben. Man würde eine Attraktion bauen, die pünktlich eröffnet wird :-). Diese Aussage führte zum allgemeinen Schmunzeln unter den Teilnehmern, da die meisten Fans wussten, auf wen sich diese Aussage bezog.

Hier noch einige weitere Informationen der Gesprächsrunde in Kurzform:
- Unterhalb von Skandinavien könnte auch bald ein Dark-Ride gebaut werden. Auf die Frage, ob etwas ähnliches wie im Avonturenpark Hellendoorn in den Niederlanden gebaut wird (Interaktiver Dark-Ride von Mack/Heimo) sagte aber Herr Kreft von Byern, dass der Discovery Club (so heisst die Attraktion in Hellendoorn) ihm nicht so gefallen würde. Wahrscheinlich werden also noch Veränderungen an der Attraktion gemacht, bevor sie in Skandinavien einen Platz erhält.
- Klar erste Priorität in Sachen Investition hat aber das dritte Hotel. Der Europa-Park muss jährlich Tausende von Absagen erteilen, was für ihn natürlich höchst unbefriedigend ist. Was die Thematisierung anbelangt werden noch zwei Möglichkeiten gegeneinander abgewogen.

Nach der Fragerunde verabschiedete sich Herr Kreft von Byern zunächst einmal von den Fans und wies darauf hin, dass wir uns um 17:30 Uhr vor der Mercedes-Benz Halle wieder treffen würden. Die Zeit bis dahin stand den Fans zur freien Verfügung.

Die Teilnehmer, die sich nach und nach gegen 17:30 Uhr wieder sammelten, waren hei? auf die ERT (Extra Ride Time) auf Silverstar. Darauf mussten sie allerdings noch warten. Die Silverstar - Warteschlange musste noch abgebaut werden, da der Park schlie?lich bis 18:00 Uhr für die normalen Parkbesucher geöffnet war. Also ging es zunächst einmal zur Eurosat, wo es mehr oder weniger gar keine Warteschlange mehr gab. Wie bereits beim ersten Fantreffen kamen wir in den Genuss diese Bahn mit Licht zu erleben. Die Fans nutzten dies flei?ig zum Fotografieren. Man musste schon ein wenig schmunzeln, wenn man gesehen hat, was da alles fotografiert wurde. Nach der Fahrt sammelte sich die Gruppe erneut vor der Mercedes-Benz Halle. Es war immer noch reichlich Zeit und deshalb führte Herr Kreft von Byern uns nun zu Poseidon. Auch hier war die Warteschlange sehr kurz und dementsprechend zügig war die Gruppe auch hier durchgeschleust. Was nun? .....
Gleich neben Poseidon steht doch noch Fluch der Kassandra. Also winkte Herr Kreft von Byern alle, die von Poseidon kamen, dort hinein. Anschlie?end ging es dann endlich zur Silverstar. Wir konnten aber noch nicht in den Bahnhofsbereich. Ein paar Minuten mussten sich die Fans unten in der Mercedes-Benz Halle noch gedulden. Dann kam der lang ersehnte Startschuss. Die Gruppe ging n den Einstiegsbereich und besetzte den ersten von 2 Zügen. Die Startfreigabe wurde erteilt und schon machte sich der erste Zug auf die Reise. Sehr weit kam er nicht. Direkt vorm Lift kam er schon wieder zum Stillstand. Die Bahn dachte wohl es sei Feierabend und war nicht auf ?berstunden eingestellt :-). Ein Techniker des Parks brachte die Bahn zügig und routiniert wieder zum Laufen. In der Zwischenzeit lie?en sich die Fans im ersten Zug bei dem ungewohnten Zwischenstopp munter fotografieren. Als die Bahn wieder ihren Dienst aufnahm, wurde der zweite Zug erst einmal unbeladen auf die Strecke geschickt. Danach konnte die 45minütige ERT auf "Silver Star" mit 2 Zügen beginnen. Die normalen Parkbesucher auf dem Parkplatz staunten nicht schlecht, als nach Parkschluss noch flei?ig Silverstar-Fahrten zu sehen waren. Im Bahnhof von Silverstar schauten auch die beiden Söhne von Roland Mack (Thomas und Michael) vorbei. Irgendwann geht auch einmal der schönste Tag zu Ende und somit hie? es irgendwann: "Es fahren jetzt die letzten beiden Züge."

Danach blieb uns leider nur noch der Abschied. Erschöpft aber überaus glücklich schüttelten wir Herrn Kreft von Byern mit ein paar dankenden Worten die Hand. Auch untereinander war es "Time to say Goodbye".

Fotos