epfans.info - Fanbericht - In this black and bloody night called Halloween !!!

Fanbericht von Cloudy

In this black and bloody night called Halloween !!!

Datum: 30.10.2009 - 31.10.2009
Ersteller: Cloudy
Weitere Personen: Menni

Wie schon im Vorjahr war es für uns das absolute Highlight nach vielen Besuchen in diesem Jahr den Saisonabschluss im EP mitzufeiern. Mennis Geburtstag am 31. Oktober passte da natürlich perfekt rein. Da es dieses Jahr ein runder war, wollten wir diesen natürlich besonders genie?en.

Wie sooft fuhren wir die 320 km in Rekordzeit bereits am Freitag früh, um dann auch direkt am EP zu parken. Die Pilgergruppe Richtung Eingang verhie? schon einen gut besuchten Tag.
So war es dann auch.
Da wir die ganzen Bahnen aber in diesem Jahr schon zu Genüge gefahren sind (geht das eigentlich??) wollten wir den letzten Besuch einfach entspannt angehen. So bummelten wir durch den Park, fuhren nur ab und zu mal eines der ?schlechter?? besuchten Fahrgeschäfte, in denen es einfach schneller ging (Atlantis, Fluch der Kassandra, Schweizer Bobbahn usw.) Lange Zeit hielten wir uns auch an unseren absoluten Lieblingsrückzugsort dem Colonial-Haus auf, wo es auch in diesem Jahr wieder die leckerste Kürbissuppe der Welt und natürlich den Dracu-Secco zum Vor-Ansto?en gab. Einfach toll !!! Auch leckere Maronen durften natürlich nicht fehlen und der Besuch im isländischen Kaffi-Hus ist bei uns auch schon obligatorisch. Die Anstehzeit bei der bluefire war gigantisch, darum begnügten wir uns mit ihrem Anblick von dem Aussichtsplatz von dem man sich wahrlich schwer trennen kann.
Auf unserem weiteren Marsch saugten wir noch die vielen, vielen Eindrücke des Parks auf. Lustig auch beim Fjord-Raftig zuzusehen. Echt mutig, dass sich viele Leute bei den relativ niedrigen Temperaturen noch dem Wasser aussetzten. Ich hätte es mich ehrlich gesagt nicht getraut. Eine Fahrt mit dem Alpenexpress und ein Besuch der Edelsteingrotte folgten auch noch auf unserem Weg.

Dann mussten wir uns entscheiden. Mysteria oder Parade. Die Wahl fiel auf Mysteria. Ca. halb sieben fanden wir uns mit wahnsinnig vielen anderen Menschen am Eingang zu Mysteria ein. Nach dem Einlass versuchten wir, uns einen geeigneten Platz zu suchen. Wir wählen so ziemlich die Mitte und von der Sicht her war diese optimal. Was gibt es über Mysteria zu sagen? Gigantisch, klasse, einfach traumhaft. Von allem etwas. Die Show raubt einem sicher erst mal den Atem. Ich hatte bis dato nichts Annäherndes gesehen bzw. gehört und war deshalb erst mal total begeistert. Erst im Laufe der Show fiel mir auf, dass die Akustik nicht wirklich toll war. Die Höhen waren zu hell und schrill, einfach zu übersteuert. Man hätte das sicher besser aussteuern können. Zur Darbietung an sich kann ich nur sagen - Respekt. Tolle Tanzeinlagen, tolle Lieder -allen voran natürlich ?He?s been waiting for the Storm??-. Dieses Lied hätte auf jeden Fall komplett gesungen werden sollen, ist es doch ein EP-Song. ?Pokerface?? fand ich da eher deplaziert. Klasse auch der Auftritt und der Song von Marc Terenzi. ?u?erst schwach, dass er nur Playback gesungen hat. Haut mit dem Live singen anscheinend nicht so gut hin?!
Nach Ende der Show und einem langen Tag machten wir uns auf den Weg zu unserer Ferienwohnung in Herbolzheim.

Der 31. Oktober war die Hölle.
Anders kann man fast nicht dazu sagen. Schon bei der Auffahrt Herbolzheim auf die Autobahn standen wir im Stau. Wir machten es einfach ganz frech den Anderen nach und fuhren die paar Kilometer zur EP-Ausfahrt auf dem Standstreifen. Von der Autobahn runter entschieden wir, nicht der Masse zu folgen und einfach durch Rust zu fahren. Waren dann doch recht schnell auf dem Parkplatz, allerdings schon sehr, sehr weit hinten.
Riesige Menschenmassen - auf dem Parkplatz, auf dem Weg zum Eingang, vor dem Eingang und auch in der deutschen Allee. Egal wo man hinging - Menschen, Menschen, Menschen. Ich hatte das Gefühl, ganz Europa war im EP. Irgendwie passend, oder? Der Tag war dann doch eher ein ganz gro?er Spaziergang. Mit Unterbrechungen im Colonial-Haus (natürlich), im Kaffi-Hus (eh klar) und anderen relativ ruhigen Ecken. Eine Runde Postkutsche sind wir auch gefahren. Wieder etwas, das wir bis dato noch nie getan haben. Nach lecker Kürbissuppe, Dracu-Secco und Rumcocktail (mit dem wir auf Mennis Geburtstag anstie?en) waren wir dann bestens drauf.
An diesem Tag haben wir dann die Parade angeschaut, von den Stufen der Windmühle. Das Mysteria-Feuerwerk sahen wir an diesem Abend nur aus der Ferne.
Auch nach diesem Tag waren wir wieder recht geschafft. Da kam mir beim Ausgang der Totenkopfpirat grad recht. Menni musste das Ganze natürlich auch noch ablichten.
Auf der Fahrt durch den Ort hatten wir dann noch eine nette Begegnung.
An der Hauptstra?e fuhren wir plötzlich an einem beleuchteten 40er Schild vorbei. Nicht lang überlegt. Ausgestiegen und hingegangen, da es ja auch Mennis 40ster Geburtstag war. Auf der Suche nach der Hauptperson trafen wir auf lauter nette und vor allem lustige Leute. Als wir uns zum Geburtstagskind durchgefragt hatten, erfuhren wir, dass dieser in den 1.11. reinfeierte. Es wurde herzlich gratuliert und noch ein Foto mit dem 40er Schild gemacht.

Und dann gab es ja auch noch das besondere Geburtstagsgeschenk für Menni,
aber das ist eine andere Geschichte...

Fotos

Kommentare zu dem Fanbericht


Zur Fanberichtübersicht