epfans.info - Fanbericht - Music meets magic und eine sehr spontane hotelbuchung

Fanbericht von galicius

Music meets magic und eine sehr spontane hotelbuchung

Datum: 30.04.2011 - 01.05.2011
Ersteller: galicius
Weitere Personen:

Am 30. April ging es zum 3. Mal in dieser saison in den park. Geplant war ein toller tag, am abend der besuch der music meets magic party und anschliessend die 200 km. rückfahrt in die schweiz. Angefangen hat alles nach plan, um 6:30 ging die fahrt los und pünktlich um 8:20 erreichten wir den parkplatz und die vorbestellten tickets wurden abgeholt. Mit der jahreskarte kosteten die partytickets nur 10, ich finde das ein sehr guter preis. Weiter ging es planmässig um 8:30 mit dem frühstück im rock cafe, um 8:59 verliessen wir das rock cafe und der tag im park konnte nun so richtig beginnen. Im laufe des morgens wurde uns bewusst das doch mehr besucher im park waren als angenommen aber dank guter tagesplanung konnten wir problemlos mit allen attraktionen fahren, mit den meisten sogar mehrfach. Nach dem mittagessen im food loop ging es richtung piccolo mondo. Positiv ist das an dieser bahn einiges nachgebessert wurde, aber trotzdem hat die bahn nicht den charme der ciao bambini hatte. Um ca. 15:00 beim anstehen auf die silver star witzelten wir herum dass ein zweiter tag im park toll wäre. Vorallem das argument dass am sonntag jeweils weniger besucher im park sind klang sehr verlockend. Aus witz kam die idee spontan ein hotel zu buchen. Bald war es nicht mehr nur eine witzige idee sondern ein ernsthafter plan. Ein hotel im park kam aber nicht in frage da wir zwischen party und park-tag 2 nur etwas brauchten wo wir ein paar stunden schlafen können und dafür sind die park hotels zu teuer. Beim anstehen auf die eurosat telefonierte ich in 3 hotels in rust und im 3. War tatsächlich noch ein zimmer frei. Nach der eurosat fahrt ging es kurz zum hotel um den schlüssel abzuholen und danach sofort zurück in den park der bis 19 geöffnet hatte. Als letzte fahrt stand silver star auf dem programm, kurz nach 19 bemerkten wir das dort weiterhin leute reingelassen wurden. Obwohl es nirgendwo angeschrieben war hatte silver star für party gäste bis 21 uhr offen, super! Nach 3 fahrten in der hintersten und einer in der vordersten reihe ging es in die arena wo gerade das konzert von steffanie heinzmann begann und als schweizer darf man das natürlich nicht verpassen. Die show war super obwohl zu meiner überraschung sehr wenig leute an der party waren. Nach steffanie heinzmann stand der auftritt von aura dione auf dem programm. Die musik war sehr gut wurde aber nach einer stunde etwas langweilig darum ging es um 23 uhr auf der eurosat weiter die bis mitternacht geöffnet hatte. Anstehen war natürlich nicht angesagt. Und bei den gästen und beim personal herrschte super stimmung, oft fuhren die züge mit singenden pasagieren durch die kugel. Vor der 4. Fahrt sahen wir eine gruppe mit dem personal diskutieren, bekammen aber nicht mit worum es ging und schliesslich stiegen alle in den gleichen zug wie wir. Kurz bevor wir ganz oben waren ging plötzlich das licht an und wir kamen in den genuss einer lichtfahrt, offensichtlich hatte die gruppe vor uns darum gebeten. Nach einer fahrt eurotower und nochmal 4 runden eurosat ging es zurück in die arena wo gerade das konzert von guildo horn im gang war. Dieser verbreitete super stimmung und alle waren gut drauf. Um 1 uhr machten wir uns auf den weg ins hotel und waren froh dass wir nicht noch 200 km. Fahren mussten. Der 2. Tag war super. Pünktlich um 9 uhr ging es in den park der heute fast leer war. Anstehzeiten über 10 minuten waren eine seltenheit. Trotz der wenigen besucher hatte der park auch an diesem tag bis 19 uhr geöffnet und nach unzähligen fahrten ging ein perfektes wochenende zu ende.

Kommentare zu dem Fanbericht

dirigent56: 04.05.2011 - 12:44
Sehr schöner Bericht. Meine Frau und ich sind auch der Meinung das die Ciao Bambini Bahn viel mehr Charme und Flair hatte. Ob das jetzt so Kindergerecht ist möchte ich sehr stark bezweifeln. Ich persönlich hatte so ein bisschen das Gefühl ich fahre durch den Flur eines Krankenhauses.


Zur Fanberichtübersicht