Pressekonferenz Eurosat - CanCan Coaster - 13.09.2018

Am Mittwoch, den 12. September 2018 lud der Europa-Park nach 10 Monaten Bauzeit zur langersehnten Neueröffnung des runderneuerten Eurosat - CanCan Coasters. Die Pressekonferenz wurde eröffnet durch die Tänzerinnen des weltbekannten «Moulin Rouge», welche eine Kostprobe ihres Könnens zeigten.

Im Anschluss berichteten Roland, Jürgen, Michael und Thomas Mack über die Herausforderungen während der Umgestaltung einer so beliebten Attraktion wie Eurosat, die sich noch dazu mitten im Herzen des Parks befindet und während des laufenden Parkbetriebs umgebaut werden musste. Für die gesamten Umbaumassnahmen wurde ein zweistelliger Millionenbetrag investiert. Alleine der neu konstruierte VR-Bahnhof war mit über einer Million Euro budgetiert. Die komplette Schienenkonstruktion in der Kugel (mit Ausnahme der Schienen im Lift, welche bestehen blieben) wurde ausgetauscht und mit neuen, roten, in Waldkirch von MackRides gefertigten Schienen ersetzt. Der Fahrverlauf der Attraktion wurde dabei grösstenteils beibehalten. Dies auch als Hommage an Franz Mack, welcher die Eurosat 1.0 geplant und den Bau realisiert hatte. Wie gross die emotionale Bindung der gesamten Familie zu der Bahn und dem leider bereits verstorbenen Vater bzw. Grossvater ist, wurde im Gespräch mit Moderator Ingo Dubinski mehr als einmal sehr deutlich. Thomas Mack erinnerte sich beispielsweise an ein Duell mit Bruder Michael, wer die meisten Fahrten hintereinander auf Eurosat absolvieren könne, welches er ausnahmsweise einmal gewonnen habe. Der Sieg kostete ihn jedoch eine ganze Nacht mit Nasenbluten und eine verärgerte Mutter, weil er am nächsten Tag nicht in der Lage gewesen sei, zur Schule zu gehen. Nasenbluten dürfte mit den neuen Schienen auch nach einigen Fahrten hintereinander nun niemand mehr bekommen. Die Technik der Attraktion wurde ebenfalls runderneuert.

Die junge Generation um Michael und Thomas Mack erhielt überdies Raum, mit dem neuen VR Ride Valerian (nach dem gleichnamigen Film von Luc Besson) auch die neuesten technischen Errungenschaften in der VR Technik in dem Ride zu verbauen. Erstmals in der Geschichte der noch jungen VR Technologie ist es möglich, die VR Brille bereits vor dem Einstieg in die Züge aufzusetzen und sich damit im virtuellen Raum durch die Warteschlange zu bewegen, bis die eigentliche Achterbahn-Fahrt beginnt. Um die Kapazität des traditionellen Coasters nicht zu verringern, wurde dafür auf der Rückseite der Kugel ein neuer VR Bahnhof errichtet. Um den VR Ride mit der ursprünglichen Attraktion zu verbinden, konstruierten die Ingenieure von MackRides eine weltweit einzigartige Drehweiche, welche sich gemäss Aussage von Roland Mack, der sich über diese technische Neuerung begeistert zeigte, wie eine Revolvertrommel dreht.

Tanzeinlage

Doch nicht nur die Eurosat, sondern ein grosser Teil des Französischen Themenbereiches erstrahlt nach den Bauarbeiten in neuem Glanz:

  • vor dem Chez Marianne befindet sich das bereits seit einiger Zeit betriebene neue Gastroschiff

  • der Flammkuchenstand wurde komplett erneuert und stand den Gästen ebenfalls bereits zur Verfügung

  • Die Brücke zum Eurotower wurde entfernt um Platz zu schaffen für eine Wasserfontänenshow im See

  • die kompletten Fassaden vor der Eurosat wurden neu gestaltet und fügen sich nun perfekt in die bestehenden, von Urlich Damrau geschaffenen Fassaden ein

  • die Attraktion «Universum der Energie» wurde ebenfalls komplett überarbeitet und beherbergt nun die Dinosaurier von Madame Freudenreich, welche sie in ihrem Garten aufzieht und mit Gugelhupf und allerlei anderen Leckereien füttert


Weltweit einzigartig ist die Kooperation mit dem weltweit bekannten Varieté-Theater «Moulin Rouge». Die Zusammenarbeit bot sich für die Familie Mack an, weil das «Moulin Rouge» ebenfalls bereits in der dritten Generation von einer Familie – Familie Clerico – geführt wird. Jean-Jacques und Jean-Victor Clerico, Vorstandvorsitzender und Geschäftsführer des «Moulin Rouge» zeigten sich anlässlich der Pressekonferenz sehr glücklich über den neuen Kooperationspartner Europa-Park. Beide Familienbetriebe sind im Freizeitbereich angesiedelt und im jeweiligen Bereich weltweit bekannte und beliebte Marken. Auch menschlich habe es zwischen den Familienmitgliedern sofort «gefunkt» - ebenfalls ein wichtiger Grundstein für eine langjährige, erfolgreiche Zusammenarbeit. Die Familie Clerico erhofft sich von dem Bündnis mit dem Europa-Park einen weiteren Zuwachs von Besuchern aus Deutschland und der Schweiz. Bereits jetzt machen die deutschen Gäste 45% der jährlichen Besucherzahlen aus. Im Europa-Park zeigt sich die Kooperation mit dem «Moulin Rouge» in der gesamten Umgestaltung des Eurosat – CanCan Coaster. Die berühmte rote Mühle, welche dem Varieté das charakteristische Aussehen verleiht, steht nun im Nachbau vor der silbernen Kugel im Französischen Themenbereich des Parks und markiert den Eingang in die Warteschlange des neuen Coasters. Auch der Wartebereich ist dem Inneren eines Theaters nachempfunden und nicht zuletzt erklingt aus den Boxen der neuen Coaster-Züge onboard die Musik zum weltberühmten CanCan, welcher von den Tänzerinnen des «Moulin Rouge» nach wie vor jeden Abend dargeboten wird.

Nach einer eindrücklichen Demonstration eben dieses CanCans durch die extra angereisten Tänzerinnen des «Moulin Rouge» führte Madame Freudenreich die versammelte Presse direkt in den Französischen Themenbereich des Parks, wo der neu gestaltete Teil feierlich eröffnet wurde. Der Eurosat – CanCan Coaster wurde ganz der Tradition entsprechend von den anwesenden Geistlichen aus Frankreich, Deutschland und der Schweiz gesegnet, bevor es dann endlich hiess: Vorhang auf für die neu gestaltete Attraktion.

Technische Daten Eurosat - CanCan Coaster
Allgemein
Hersteller: Mack Rides
Beschreibung: Fulminate Fahrt durch das nächtliche Paris
Mindestalter: 6 Jahre
Mindestgröße: 120 cm

Technische Details
Länge: 922 Meter
Höhe: 45 Meter
Geschwindigkeit: 60 km/h
Max. Gefälle: 32 °
Baujahr: 2018
Bauzeit: 10 Monate
Züge: 5 Züge, je 14 Plätze
Dauer: 3:30 Minuten
Theor. Kapazität: 1.050 Personen/Stunde

Can Can

Bereits der Wartebereich vermag auf der ganzen Linie zu überzeugen. Auf den roten Raum als Hommage an das «Moulin Rouge» folgt ein Abschnitt, welcher der Weltausstellung in Frankreich gewidmet ist. Aufmerksame Besucher und Fans, welche an der Verabschiedung der Eurosat 1.0 dabei waren, finden in diesem Raum auch das Gästebuch dieser Veranstaltung, welches nun in einer Vitrine seinen Platz gefunden hat. Der Weg führt dann weiter in das chaotische Atelier eines Künstlers sowie in einen wunderschön gestalteten Aussenabschnitt direkt an der Elz. Schliesslich finden wir uns vor der ehemaligen Rolltreppe im Backstage-Bereich des «Moulin Rouge», durch welchen es hinaus geht auf die Bühne, wo die neu gestalteten Züge der Attraktion bereits auf uns warten. Der ganze Wartebereich ist bereits jetzt mit liebevollen Details gestaltet und weist auch an einigen Stellen auf den ursprünglichen Coaster hin. Die eigens für den Wartebereich eingespielte Musik schafft eine wundervolle Atmosphäre – hier wird Anstehen zum Erlebnis. Eine tolle Leistung von Chris Lange und den Mitarbeitern von MackSolutions!

Die Fahrt selbst ist ganz unsere alte Eurosat – nur eben doch ganz anders! Kein Ruckeln mehr, kein Schlagen, keine Bremse mehr, bei der einem das Gebiss aus dem Mund fällt. Und doch kommt bereits im Lift mit der neu orchestrierten Version von «In a second orbit» Gänsehaut auf. Man fühlt sich sofort wieder «zu Hause». Die bekannte, mit einigen netten neuen Fahrfiguren aufgewertete Strecke macht Spass und fährt sich einfach nur angenehm. Eine unglaubliche Leistung, welche das Team um Patrick Marx hier in nur 10 Monaten Bauzeit auf diesem engen Raum erbracht hat. Einzig die Thematisierung in der Kugel mit Schwarzlichtelementen vermag das perfekte Bild der Umgestaltung noch nicht ganz abzurunden. Die Verantwortlichen des Parks haben aber bereits mitgeteilt, dass sich dort noch einiges verändern wird. Wir dürfen also gespannt sein, was der Park diesbezüglich noch aus dem Hut oder eben aus der Mühle zaubern wird.

Torte

Die VR Variante des Coasters konnten wir leider aufgrund der noch bestehenden technischen Probleme bis anhin noch nicht testen. Dass eine so revolutionäre Technologie in der Anfangsphase noch nicht ganz rund laufen würde, war jedoch zu erwarten und ist auch verständlich. Wir üben uns in Geduld und freuen uns bereits jetzt, diese neue Facette unseres alten Lieblingscoasters in naher Zukunft ebenfalls erleben zu können.

Es bleibt uns einmal mehr nur, uns zu bedanken. Bei der Familie Mack für die Einladung zur Pressekonferenz und allen Involvierten für das Herzblut, das in die Umgestaltung unserer «alten Dame» gesteckt wurde. Der Spagat zwischen neu und alt, zwischen modern und historisch, zwischen der Ehrung des Werkes von Franz Mack und der Innovation ist geglückt. Es hat sich gelohnt!

Technische Daten VR Coaster, „Eurosat Coastiality“
Allgemein
Hersteller: Mack Rides, MackMedia, VR Coaster, Holodeck VR Beschreibung: Einzigartiges Virtual-Reality-Erlebnis
Mindestalter: 12 Jahre
Mindestgröße: 120 cm

Technische Details
Länge: 977 Meter
Höhe: 45 Meter
Geschwindigkeit: 60 km/h
Max. Gefälle: 32 °
Baujahr: 2018
Bauzeit: 10 Monate
Züge: 2 Züge, je 14 Plätze
Dauer: 8 Minuten
Theor. Kapazität: 210 Personen/Stunde

Fakten
  • Weltweit einzigartiges Virtual-Reality-Erlebnis: Mit aufgesetztem VR-Headset laufen die Besucher zum Zug, nahtlos folgt die VR-Fahrt

  • Filminhalt: Luc Besson Bessons Weltraum-Blockbuster „Valerian – Die Stadt der Tausend Planeten“

  • Futuristisches 360-Grad-Erlebnis

  • Entwickelt von MackMedia in Zusammenarbeit mit EuropaCorp, VR Coaster und Holodeck VR

  • Über 12 Monate Entwicklungszeit


Fotos