Erste Pressekonferenz zu 'Projekt S' - 06.11.2018

Eine Seilbahn über den Rhein um den Europa-Park mit Frankreich zu verbinden. Zugegeben - wir hätten eine derartig Meldung bislang nicht mal am 1. April veröffentlicht, so abwegig scheint die Vorstellung zunächst.
Doch wenn man sich die Überlegungen mal genauer anhört, die hinter dieser Idee steckt, dann nimmt die Vision schon etwas mehr Gestalt an.

Heute fand überraschend eine Pressekonferenz im Europa-Park statt mit dem Thema "Seilbahn zwischen Frankreich und Rust". Überraschend deshalb, weil das bisher nicht öffentlich diskutierte Projekt nach einem Besuch von Michael und Roland Mack beim französischen Staatspräsident Emmanuel Macron wenige Tage zuvor überraschend publik wurde.

Teilnehmer der Pressekonferenz:
(v.l.n.r.)

  • Moritz Feninger - Business Development France Europa-Park
  • Kai Achim Klare - Bürgermeister der Gemeinde Rust
  • Roland Mack - Gründer und Geschäftsführer Europa-Park
  • Michael Mack - Geschäftsführender Gesellschafter Europa-Park
  • Frank Scherer - Landrat des Ortenaukreises
  • Anne-Marie Descôtes - Botschafterin der Republik Frankreich in Deutschland
  • Lilla Merabet - Vice-Presidente Region Grand Est
  • Rémi Bertrand - Vice-President du Conseil Département du Bas-Rhin
  • Monique Jung - Directrice adira (Agentur für Wirtschaftsförderung im Elsass)

  • Wir waren vor Ort und haben ein paar grobe Informationen zum "Projekt S" aufgeschnappt:

    - Es handelt sich bisher nur um eine Vision, eine Idee. Konkrete Planungen etc. liegen noch nicht vor.
    - Von behördlicher Seite (Landratsamat Ortenaukreis) wurde bisher (vor-)geprüft, ob es sogenannte "Totschlagargumente" gibt, welche das Projekt gänzlich verhindern könnten. Bisher wurden hohe Hürden, aber keine solchen Ausschlusskriterien gefunden.
    - Eine Zeitschiene wurde bewusst nicht genannt. Es fiel nur die Aussage: "2-5 Jahre wären schnell".
    - Es wird als ÖPNV-Projekt betrachtet. Der Landrat des Ortenaukreises, Frank Scherer verweist auf die Studien zu dem Thema. ("Urbane Seilbahnen in Baden-Württemberg").
    - In Frankreich sollen hauptsächlich Parkplätze für die französischen Gäste und Mitarbeiter des Parks entstehen, damit diese mit ihren Fahrzeugen des Individualverkehrs westlich des Rheins verbleiben und die Infrastruktur auf deutscher Seite entlastet wird.
    - Um den hohen Bedarf an Mehrtagesbesuchen zu decken, sollen weiterhin auf französischer Seite des Rheins Übernachtungsmöglichkeiten geschaffen werden. Tendenziell wird ein Feriendorf mit kleinen, naturnah gebauten Bungalows präferiert, für die auf deutscher Seite keine entsprechenden Flächen vorhanden sind. (Vergleichbar mit den Angeboten der Center Parks)
    - Nach aktuellem Stand sind keine Fahrattraktionen/Achterbahnen etc. in Frankreich geplant. Das Zentrum soll weiterhin DER Europa-Park in Rust sein.
    - Ein genauer Streckenverlauf steht noch nicht fest. Die bisherigen Überlegungen sind "breit aufgestellt". Roland Mack sprach von ca. 15 Minuten Fahrzeit, Thomas Mack erwähnte in einem Radiointerview (s.u.) als Ziel den Bereich um die Gemeinde Rhinau auf französischer Seite.
    - Ein Bau der Seilbahn durch Mack Rides aus Waldkirch ist nicht Teil der Überlegungen.

    Einen Teil der Pressekonferenz hatten wir live auf Facebook gestreamt. Die Aufzeichnung könnt ihr hier nochmals anschauen:

    Pressekonferenz "Projekt S", 06.11.2018: (Ausschnitt)

    Wie bereits erwähnt, diente die heutige Pressekonferenz dazu, die Idee der Öffentlichkeit vorzustellen - mehr nicht. Wer konkrete Pläne erwartet hatte musste enttäuscht werden. Dafür ist es noch viel zu früh.

    Eine Aussage von Thomas Mack zu dem Projekt kann bei Hitradio Ohr nachgehört werden: Interview.mp3
    Weitere Pressestimmen zum Thema findet ihr in den auf unserer Startseite unter "Quicknews" verlinkten Artikeln.

    Auf jeden Fall handelt es sich um eine spannende Überlegung, die wir selbstverständlich weiterhin beobachten und darüber berichten werden.

    Fotos