Skandinavien/Holland ein Jahr nach dem Brand - Baustellenblick - 26.05.2019

Skandinavien – ein Jahr danach…
Der 26.5.2018 war ein schwarzer Tag für die Familie Mack, alle Parkmitarbeiter und Fans. Batavia und Skandinavien gingen verloren, dazu auch viele Backstage-Einrichtungen. Gott sei Dank kamen keine Menschen ernsthaft zu Schaden. Der Schock saß tief, doch von Schockstarre keine Spur. Alle krempelten die Ärmel hoch und heute, am 26.5.2019 ist in Skandinavien und Holland Aufbruchsstimmung zu spüren. Schauen wir uns ein wenig um:
Von Planen gut geschützt wächst die neue Halle für Piraten in Batavia und das Bamboe Baai. Hier und da lugen bereits Giebel und der markante Turm über die verhängten Baugerüste.

In Skandinavien hingegen fallen immer mehr Hüllen und geben den Blick frei auf das bunte Dörfchen, oder besser die kleine Stadt? Denn abgesehen von veränderten Bauvorschriften nutzt man im Europa-Park natürlich die Chance, Bewährtes zu bewahren und Nötiges zu optimieren. So sind die Häuser in die Höhe gewachsen und bieten im oberen Stock Sozialräume für die Mitarbeiter und Platz für Technik. Auch die Aufteilung der einzelnen Gebäude wurde optimiert. Am Auffälligsten ist natürlich, dass die Gebäude nicht mehr komplett aus Holz entstanden sind, sondern aus Beton. Doch nahezu überall leuchten schon wieder die bunten Holzfassaden, die so typisch für Skandinavien sind.
Wie es im Inneren der Straße und auf dem Dorfplatz aussieht, ist und bleibt ein wohlgehütetes Geheimnis. Aber täglich sind Fortschritte zu sehen und viele lieb gewonnene Bekannte ziehen nach und nach wieder ein.



Der große rote Eingangstorbogen ist platziert und die Brücke zwischen den beiden Türmen wartet nur noch auf den passenden Anschluss. Apropos Brücke: Sie ist breiter geworden und bietet auf beiden Seiten mehr Platz für Schaulustige, die das Fjord-Rafting beobachten möchten.
Über Nacht ist nun auch die Silhouette von Island aus gesehen wieder komplett, denn der „Märchenturm“ hat nun auch sein typisches Dach erhalten. Sämtliche Turmaufsätze werden übrigens am Boden komplett montiert und anschließend mit dem Kran an ihren Bestimmungsort gehoben. Ebenfalls bereits wieder auf dem Dorfplatz ist der gerettete Rentierbrunnen. Soweit man es durch die Planen erkennen kann, durfte er sich von dem Schrecken des Brandes auf einer Beautyfarm erholen.
An allen Ecken und Enden wird auch am Samstag gearbeitet und viele neue Details kommen zum Vorschein. Aufwändige Holzschnitzereien entstehen im russischen Dorf. Am überdachten Sitzplatz beim früheren Fischimbiss kann man kunstvoll geschnitzte Drachenköpfe erahnen. Die Handwerker betreiben großen Aufwand, um das neue Skandinavien schnell, aber auch detailliert zu errichten. So werden z.B. sämtliche Regenrinnen nach der Montage dunkel lackiert. Auch viele Holzgeländer erhalten gerade einen helleren Farbton. Im Moment ist es zum Teil nur die Grundierung, an anderer Stelle kann man schon sehen, dass noch viele weitere Farbschichten folgen, um das Holz lebendig aussehen zu lassen. Wir dürfen gespannt sein und fiebern der Wiedereröffnung des skandinavischen Dorfes entgegen!
Der Camp David und Soccx-Shop hat seit dem 25.5. bereits wieder geöffnet.
(Die Bilder stammen vom 22. und 25. Mai 2019)

Fotos